Tony Lakatos – Saxes

Tony Lakatos – saxes

TONY LAKATOS stammt aus einer Familie bekannter Geiger (zu seinen Vorfahren gehört János Bihari) und begann daher seine musikalische Entwicklung mit Violinenunterricht. Mit siebzehn Jahren wechselte er zum Saxophon. 1979 spielte er in Athen seine erste Platte ein; seit 1980 trat er in Deutschland, insbesondere im Electric Circus von Toto Blanke auf. 1993 wurde er Mitglied der hr-Bigband, mit der er 2008 als Solist ein Doppelalbum mit neuen Arrangements von Porgy and Bess einspielte. Neben seiner Tätigkeit in der Bigband trat er weiterhin mit eigenen Gruppen auf, zu denen beispielsweise Randy Brecker, Joanne Brackeen oder Dick de Graaf als Co-Leader sowie George Mraz und Al Foster gehörten. Weiterhin spielte er mit Kenny Wheeler, Art Farmer, Chris Hinze, Kirk Lightsey, Joachim Kühn, Chris Becker oder Jasper van’t Hof. Außerdem wirkte er auch an Aufnahmen von Philippe Caillat, Kitty Winter, Michael Sagmeister, Özay Fecht oder Dusko Goykovich mit.
Tony Lakatos verfügt über einen leuchtenden Ton mit kompakten Höhen und gilt Martin Kunzler zufolge als vorzüglicher Balladen-Interpret. Er war bisher an der Einspielung von mehr als 280 LPs und CDs beteiligt. Er ist der erste ungarische Musiker, dessen Platten die Gavin Report Top Ten der amerikanischen Jazz-Radiosender erreichten („Recycling“, 1993; „The News“). Er lebt in Frankfurt am Main.

Tourneen in allen europäischen Ländern, in den USA, Japan, Afrika, Indien, Asien und vielen anderen Teilen der Welt. Seit vielen Jahren unterrichtet er bei den Erlanger Jazz Workshops. Erste Zusammenarbeit mit Rainer Glas im Overtone Orchestra (1985) und der Weltmusiksuite „Ragas & Sagas“ von Chris Beier. Seit vielen Jahren ist er Dozent bei den Erlanger Jazz Workshops.

Tony2014